Fact-Finding-Mission nach Indonesien und Singapur, 21. – 28. Mai 2016

Die Märkte Südostasiens erfreuen sich eines anhaltenden Wirtschaftswachstums, das mittel- und langfristig deutschen Unternehmen ausgezeichnete Geschäftschancen bietet. Mit der seit Ende 2015 entstandenen Zollfreiheitszone ASEAN Economic Community und den damit verbundenen schrittweisen Anpassungen der nationalen Vorschriften sowie Standards erhalten deutsche Unternehmen einen erleichterten Marktzugang, der die Attraktivität dieses Wirtschaftsraumes weiterhin erhöht.

Als größte Volkswirtschaft in Südostasien soll Indonesien bis 2025 zu den zehn führendenden Wirtschaftsnationen der Welt aufsteigen. Mit einem möglichen Wachstum von 7 Prozent, über 250 Millionen Einwohnern und einer stetig wachsenden Mittelschicht haben deutsche Produkte und Dienstleistungen aussichtsreiche Absatzchancen.

Für viele ausländische Unternehmen stellt Singapur den „Eintrittsmarkt in die Region und damit zu 600 Millionen potenziellen Kunden dar. Bereits heute wird der Großteil des Imports als Re-Export in die umliegenden Länder weiter gereicht. Zu den Standortvorteilen Singapurs zählen eine exzellente Infrastruktur, wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen und effizienter Schutz des geistigen Eigentums.

Zielgruppe
Die Business-Reise ist für mittelständische Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen konzipiert, die ihre mittel- und langfristige Geschäftsstrategie auf neue Märkte in Asien richten möchten. Branchenschwerpunkte der Reise sind Maschinen- und Anlagenbau, Lebensmittelindustrie, Infrastruktur und Bau, Medizintechnik/Gesundheitswirtschaft, Umwelttechnik/Energietechnik sowie Konsumgüterindustrie. Unternehmen aus anderen Branchen sind ebenfalls willkommen.

Reiseablauf
Die teilnehmenden Firmen sollen die Möglichkeit erhalten, sich ein umfassendes Bild zur wirtschaftlichen Lage sowie den rechtlichen Rahmenbedingungen der beiden ASEAN-Staaten zu machen, sich über die Marktchancen der jeweiligen Branche und die Zollvorschriften zu informieren sowie Kontakte zu relevanten Vertretern aus Politik und Wirtschaft zu knüpfen. Individuelle Termine mit potenziellen Geschäftspartnern runden das Programm ab.

Kosten
Der Preis für die Teilnahme am Fachprogramm beträgt 500 Euro (zzgl. MwSt.). Für eine zweite Person aus einem Unternehmen fallen 250 Euro (zzgl. MwSt.) an. Hierin enthalten sind die Organisation des Programms sowie die gemeinsamen Mahlzeiten und Transfers im Rahmen des Programms.

Für Unterkunft und Verpflegung bietet COMMIT den Delegationsteilnehmern ein Reisepaket zum Gesamtpreis von 1.130 Euro an.

Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis zum 4. April 2016 über das Formular an.