Iran: NRW-Unternehmerreise nach Teheran, Tabriz, Isfahan; 24.02. – 02.03.2017
View of the Azadi Tower in Tehran - Iran

Nach der Entscheidung über die Aufhebung der Sanktionen ist der Weg auch für deutsche Unternehmen frei, die in den letzten Jahren verloren gegangenen Marktanteile im Iran wieder aufzuholen. Die deutsche Wirtschaft hofft auf ein Exportplus mit zweistelligen Zuwachsraten. Iran ist ein Land mit Tradition, neben einer ausgeprägten Industriekultur verfügt es über enorme Rohstoffvorkommen. Es gibt einen Nachhol- und Modernisierungsbedarf in nahezu allen Bereichen – vom klassischen Maschinenbau, der Automobilindustrie über die Gesundheitsbranche bis hin zum Thema Energieeffizienz.

Ausländische Firmen zeigen großes Interesse, bestehende Kontakte aufzufrischen und neue zu suchen. Auch deutsche Unternehmen wollen die erfolgreichen Geschäftsbeziehungen früherer Jahre wieder auf- und ausbauen. Die Chancen stehen gut, denn der Iran ist sehr interessiert an qualitativ hochwertigen Produkten „Made in Germany“. Firmen aus ganz Europa loten bereits vor Ort ihre Chancen aus, um startklar zu sein, wenn die Sanktionen weiter abgebaut werden sollten.

Unternehmerreise
Die Unternehmerreise wird von der NRW.International veranstaltet. COMMIT wurde gemeinsam mit der Deutsch-Iranischen Industrie- und Handelskammer (AHK) mit der Durchführung der Reise beauftragt.

Die Branchenschwerpunkte umfassen u.a. Maschinen- und Anlagenbau, Metallverarbeitung, Bergbautechnik, Zulieferung für die Öl- und Gasindustrie, Infrastruktur, Kunststoff, Elektrotechnik, Medizintechnik, Pharmaindustrie,  Automobilzulieferer,  Zulieferer für die Ernährungsindustrie, Bauzulieferer, Solar- und Windenergie.

Bitte melden Sie sich bis zum 28. Januar 2017 über das Anmeldeformular an.